Für viele ist ein Hund die beste Medizin: Dieser Spruch macht Sinn. Denn ein Therapiehund kann ein Vermittler zwischen Therapeut und Patient sein. Er wird gezielt in einer medizinischen Behandlung z. B. in der Physiotherapie, Ergotherapie, Sprach- und Sprechtherapie eingesetzt. Seine Wirkung ist beachtlich: Der Therapiehund trägt zum Stressabbau bei; er beruhigt und hilft, den Blutdruck zu senken. Speziell in der Behandlung von Kindern und Senioren leistet der Therapiehund wertvolle Dienste.

Kurz gesagt: Mehr Hund, weniger Stress.

nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.